Bei Bildern im Blog ans Social Web denken

Wenn ein Blogbeitrag von anderen geteilt wird, erhöht das die Reichweite enorm. Google+ und Facebook bieten bei einem Link die Möglichkeit, ein Vorschaubildchen zu wählen. Ich bin mir sehr sicher, dass viele gar nicht wissen, dass es oben rechts im gezeigten Bildchen einen Pfeil gibt, mit dem man durch die Bilder klicken kann. (Achtung, sieht man häufig erst bei Mouse Over.) Teilt jemand meine Blogbeiträge, hat das daher oft zur Folge, dass dieses Bild in der Vorschau erscheint:

regen bild

Wer mein Blog schon einmal gelesen hat, erkennt es vielleicht wieder. Wenn er mich mag, klickt er mit Glück auf den Link, auch wenn ihn das Thema nicht so reizt.

Noch besser wäre vielleicht, wenn jemand mein Gesicht sähe. Dann würde er oder sie mich vielleicht erkennen, auch wenn die Person mein Blog noch nicht gelesen hat. Die Option hat man für Beiträge, die ich im Ulmer-Landfreude-Blog geschrieben habe:

Ulmer ich

Das funktioniert natürlich um so besser, wenn ich überall im Netz mit nur einem Porträt von mir unterwegs bin. (Bin ich aber nicht – hat Vor- und Nachteile.)

Wenn ich den Blogbeitrag über Regen neulich verlinke, habe ich weitere Bildoptionen. Ich kann dieses Foto hier in der Vorschau zeigen:

Regen groß

Plakativ, man sieht gleich, es geht um Blumen, mit Glück erkennt man auch den Tropfen unten rechts an der Knospe.

Dieses Bild hingegen sieht in der Vorschau nach gar nichts aus, das kann ich mir auch sparen. Einen Klickreiz liefert es jedenfalls nicht.

regen mau

Eine bessere Variante für Regen und Tropfen wäre noch dieses Bild, auf dem man auch im Kleinformat die Tropfen auf dem Frauenmantel halbwegs erkennt.

Regen Tropfen

Die Entscheidung fürs richtige Bild wird umso wichtiger, als dass Facebook jetzt nicht mehr die Möglichkeit bietet, das Bild einfach wegzuklicken, wenn man es auf einer Seite postet. Auf einem persönlichen Profil dagegen gibt es die Option “Kein Miniaturbild” noch. Aber viele klicken die gar nicht an, weil sie darauf nicht achten.

kein bild

Darum besser: IMMER an ein plakatives, aussagekräftiges Bild denken. Und sei es das wiedererkennbare Logo auf der Blogseite.

Ich denke daran schon länger, aber den Anstoß zu diesem Beitrag brachte akut Annette Schwindt mit ihrem Facebook-Posting.

—-
Ergänzung: Einen interessanten Test hat Christian Henner-Fehr vom Kulturmanagement Blog gemacht. Er hat den Erfolg von Link-Postings ohne und mit Bild getestet. Zumindest bei Postings ohne Bild (und ohne Link) hatte ich auch schon oft den Eindruck, dass diese besser laufen. Spannend, denn Facebook scheint mir immer sehr bildlastig.

05. Juni 2013 von Britta Freith
Kategorien: Arbeitsalltag | 3 Kommentare

Kommentare (3)

  1. Aber warum denn bitte TIFF??

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Das Statistik-Plugin dieses Blogs speichert einige notwendige Nutzerdaten, um die Benutzung einfacher zu machen und zu personalisieren. Das Nutzerverhalten wird nur in Einklang mit den Vorschriften der DSGVO getrackt. Falls Sie das nicht wollen, setzt das Plugin bei Ihnen auf dem Rechner einen Cookie, um das Tracking auszusetzen. Dieser Cookie ist ein Jahr lang gültig. Auf Ihre eigenen Cookie-Settings habe ich generell keinen Einfluss, die regeln Sie in Ihrem jeweiligen Browser. Einverstanden, speicher meine Daten, Nö, ich will den Einjahrescookie
826