Schockierende Umweltsünde

Gerade über Twitter gelesen: Der Aral-See ist so gut wie verschwunden. Die vor einigen Jahrzehnten noch viertgrößte Wasserfläche der Welt ist einfach futsch – menschgemacht.

Aralsee 2009

Aralsee 2009

Das Größte dabei: Das Anliegen, das die Sowjetregierung in den 1960ern hatte, war gut, aber wie so viele Bewässerungsprojekte zu kurz gedacht. Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan sollten fruchtbar werden – die ökologischen Zinsen dafür laufen ins Unendliche.

02. September 2009 von Britta Freith
Kategorien: Lernen, Rezeptionsbefehl | Schlagwörter: , , | Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Das Statistik-Plugin dieses Blogs speichert einige notwendige Nutzerdaten, um die Benutzung einfacher zu machen und zu personalisieren. Das Nutzerverhalten wird nur in Einklang mit den Vorschriften der DSGVO getrackt. Falls Sie das nicht wollen, setzt das Plugin bei Ihnen auf dem Rechner einen Cookie, um das Tracking auszusetzen. Dieser Cookie ist ein Jahr lang gültig. Auf Ihre eigenen Cookie-Settings habe ich generell keinen Einfluss, die regeln Sie in Ihrem jeweiligen Browser. Einverstanden, speicher meine Daten, Nö, ich will den Einjahrescookie
796