Die kleine Podcast-Sprechschule

Antje hatte ja recht mir zu sagen: “Britta, du musst einen Podcast machen!” Dummerweise habe ich gerade ziemlich wenig Zeit dazu. Also habe ich überlegt, was nützlich ist, aber auch schnell umsetzbar. Und mir ist etwas eingefallen: Ein Stimmtraining für Podcaster! Wozu hatte ich schließlich jahrelangen Sprechunterricht? Immerhin bin ich Radiojournalistin.

Hier ist also die erste Folge der Podcast-Sprechschule von Texte mit Stimme! Und es tut mir Leid, dass ich sie hier nicht elegant einbinden kann: Noch ist mein Host 1&1 und die halten einen einfach für einen Volldeppen und lassen einen in WordPress offenbar keine Plugins integrieren – das sagt zumindest auch Jazz mein Deutsch. Dringend Zeit zu wechseln also!

Nu aber los:
Podcast-Sprechschule Teil 1

oder hier einspeisen:
RSS-Feed

03. Juli 2007 von Britta Freith
Kategorien: Podcast | Schlagwörter: , | 8 Kommentare

Kommentare (8)

  1. super, Britta, vielen Dank, ich bin ganz gelöst und entspannt, habe jede Übung mitgemacht und finde deine Stimme einfach TOLL!

  2. Echt? Wie schön! Das freut mich aber! Mehr folgt…
    Rotbeköpft: Britta!

  3. Prima, Britta, das ist spannend – gehört hab ichs aber noch nicht. Dafür erst einmal das gema-Lizenzpaket betrachtet. Ist das nun ein podcast, wenn man e i n mal als Hörprobe einen Text mit M u s i k auf seine Website stellt? Oder was ist das dann eigentlich?
    Grüße & guten Start für die webschool
    Nessa

  4. Huhuhuuu, großartig!!! Und lies erst zu Ende!! – Ich habe gelauscht, mir vorgestellt, wie ich alle Ãœbungen nachmache im Aufnahmestudio, welches vom Sendestudio nur durch eine Glaswand getrennt ist, und wie mein Lieblingsmoderator während einer Moderation einen Lachanfall kriegt ob meiner plötzlichen Gymnastik. Höre schon das Licht-Telefon klingleuchten mit einem bösen Chef und gebe auf aggressive Nachfrage freundlich an, dass ich ab sofort gedenke, professionelle Beiträge zu machen, und zwar mit frisch aufgewärmter und gelockerter Stimme. – Hach, ich könnte gleich einen Beitrag einsprechen, ich habe mich köstlich amusiert.
    Das war sicher nicht deine Absicht, entschuldige, aber ich muss dich doch ein wenig an meiner Freude teilhaben lassen, da der Blog der Anlaß ist.

    Und nun im Ernst: 1A Tipps, ich habe sie zwar tutto completti nur zum Singen benutzt, dafür aber mit 79 Kollegen 😉 , und noch nicht zum Einsprechen, aber zumindest sehr breitbeinig stehe ich auch immer…, sehr tolle, angenehme, seriöse, wissend/informiert klingende Stimme, ich bin begeistert, schönes, passendes und treffendes MBett zusammengemischt, und nun noch die Versicherung: Dein Blog hat einen neuen Stammleser!
    (Bis vorhin habe ich mich noch gefragt, wer eigentlich all die Blogs liest, die soooo viele Menschen liebevoll erstellen…)

    Bitte weiter so, ich denke auch nie wieder an meine Kollegen! 🙂

    Carmen

  5. Das ist ja richtig klasse, Britta! Da mache ich auf jeden Fall weiter mit, das kann meiner Stimme nach der überstandenen Kehlkopfentzündung vor ein paar Wochen nur gut tun. Wünsche dir viele Abonnenten und tu dich jetzt mal gleich auf meine Blogroll!

  6. 😀 Diese Kommentare machen mich alle so froh! Jetzt kann ich ganz glücklich nach dem tollen Schmidt-Portrait von Maischberger ins Bett plumpsen!

  7. Das mit 1&1 stimmt nicht so ganz… Wenn man WordPress ganz normal auf dem Server installiert (statt im Kundenbereich einfach nur die Blogfunktion zu aktivieren) kann man WordPress mit allen Plugins nutzen, die es gibt. Das ist auch wirklich nicht schwer:
    “Um ein Plugin zu installieren, brauchst du es nur in den Ordner wp-content/plugins zu kopieren. Wenn du das Plugin hochgeladen hast, kannst du es auf dieser Seite aktivieren.” Wenn Du diese Anleitung http://wordpress-deutschland.org/installation befolgst, brauchst Du Dich von den Einschränkungen des amputierten Blogs bei 1&1 nicht mehr gängeln zu lassen.

  8. Danke für den Tipp! Da weiß ich ja, was ich in den kommenden Wochen zu tun habe…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert


Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.